Unsere Gemeinde
Rathaus, Schulstraße 2, 31073 Delligsen
Rathaus

 

Flecken Delligsen
Schulstraße 2
31073 Delligsen
oder Postfach 11 55
31069 Delligsen
Telefon: 0 51 87 / 94 15 - 0
Telefax: 0 51 87 / 94 15 - 88
E-Mail: gemeinde@delligsen.de

 

Der Flecken Delligsen wurde am 1. April 1974 aus den vormals selbstständigen Gemeinden Ammensen, Delligsen, Grünenplan, Hohenbüchen, Kaierde und Varrigsen gebildet. Die Einheitsgemeinde hat etwa 8.000 Einwohner.

 

Durch die direkte Lage an der Bundesstraße 3 ist die verkehrliche Anbindung Delligsens günstig, insbesondere in die nahen Städte Alfeld (Leine) - Weltkulturerbe Fagus-Werk - und Einbeck, aber auch zur niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover und zur Universitätsstadt Göttingen - (Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg) -.

Panorama Delligsen
....


Der Flecken Delligsen bietet eine sehr gute Infrastruktur. Die Gemeinde verfügt über eine Oberschule im Schulverbund mit der Samtgemeinde Leinebergland (offene Ganztagsschule), über Grundschulen in Delligsen und Grünenplan, ausreichend Kindergartenplätze, ein evang.-luth. Familien- und Gemeindezentrum, Jugendräume sowie eine moderne Gemeindebücherei.
Gymnasium, Wirtschaftsgymnasium, Berufsschule und Berufsfachschulen bietet die Stadt Alfeld (Leine).

 

Das Angebot an Freizeiteinrichtungen ist groß. Sportplätze, Freibäder in Delligsen und Hohenbüchen, eine Minigolf-Anlage, Beachvolleyball-Felder, Tennisplätze, Sporthallen, Schießsportanlagen, Reithalle und eine öffentliche Sauna stehen zur Verfügung.
Das kulturelle Leben wird durch Theater-, Konzert- und Tanzveranstaltungen örtlicher Vereine bereichert. Hierfür, aber auch für andere Veranstaltungen, gibt es einen Festsaal mit großer Bühne und 400 Plätzen sowie Dorfgemeinschaftshäuser in Ammensen, Kaierde und Varrigsen.
Heimatmuseen und das Erich-Mäder-Glasmuseum geben einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung unserer Region.

 

In allen Ortschaften des Fleckens Delligsen stehen herrlich gelegene Bauplätze zur Verfügung und auch für gewerbliche Neuansiedlungen hält die Gemeinde stets erschlossene Grundstücke bereit.

 

Weltweit bekannt ist die im Jahre 1744 von Herzog Carl I. von Braunschweig errichtete »Spiegelhütte«, die jetzige SCHOTT AG in Grünenplan. Die Voraussetzungen für eine frühe Industrialisierung - wie die Glasherstellung - waren im Hils durch das Vorhandensein von Ton, Eisenerz, reichlich Holz, Quarzsand und Wasser gegeben.

 

Allgemein geprägt ist die Wirtschaft im Flecken Delligsen durch eine gesunde Mischung aus vorwiegend mittelständischer Industrie, Handwerks-, Handels- und Dienstleistungs- sowie landwirtschaftlichen Betrieben.

 

Die Ortschaften im und am Rande des Hilses mit ihrer zu jeder Jahreszeit reizvollen Mittelgebirgslandschaft bieten mehrere hundert Kilometer Wanderwege und laden damit zu abwechslungsreicher Naherholung ein.

 

 

Tourismusinformation
Tourismusinformation und Verwaltungsstelle Grünenplan

Besonders der Glasmacherort Grünenplan bietet Gästen mit seinen gepflegten Gaststätten, Hotels, Wanderwegen und einer Wassertretanlage einen angenehmen Aufenthalt.

 

 

Raabe-Aussichtsturm
Raabe-Aussichtsturm

Der Wilhelm-Raabe-Aussichtsturm auf dem Hilskamm ist ein besonderes Wanderziel und bietet einen schönen Rundblick in das Leine- und Weserbergland.